© thongsee, #26984086 - Grippeschutzimpfung - fotolia.com

Wir sind für sie da:

 

Demolierung 2

23909 Ratzeburg

 

Tel.: 04541 / 3436
Tel.: 04541 / 4443

Impfungen

Wir führen in unserer Praxis folgende Impfungen durch, die für unser Fachgebiet wichtig sind. Falls weitere Impfungen gewünscht sind, besprechen wir dies gerne mit Ihnen. Bringen Sie doch bitte Ihren Impfausweis mit.

 

HPV – Impfung

Eine andauernde Infektion des Muttermundes mit humanen Papillomaviren kann zu Krebs am Muttermund führen (Zervixkarzinom). Die Viren werden durch Geschlechtsverkehr übertragen.

In der Altersgruppe der 20-25 jährigen Frauen ist die Häufigkeit der HPV- Infektion mit 50% anzunehmen.

Eine Impfung gegen humane Papillomaviren wird im Alter von 9-17 Jahren von der Krankenkasse übernommen und schützt auch vor den Feigwarzen, die ebenfalls von HPV - Viren verursacht werden.

 

Röteln-Impfung

Röteln werden durch eine Tröpfcheninfektion übertragen. Eine Rötelninfektion in der Schwangerschaft ist gefährlich, da eine Infektion des Kindes zu einer Rötelnembryopathie  (Schädigung des Innenohres, Herz und Augen) führen kann.

Alle Kinder sollten im 2. Lebensjahr eine zweimalige Impfung erhalten,  die heute mit dem kombinierten Masern-Mumps-Röteln Impfstoff durchgeführt wird.

Frauen mit einem unklaren Impfstatus oder keinem Impfschutz sollten eine zweimalige Impfung vor einer Schwangerschaft erhalten.

 

Varizellen-Impfung (Windpocken)

Das Varizella -Zoster Virus führt bei einer Erstinfektion zu Windpocken und danach zu einem Schutz vor einer erneuten Infektion.

Tritt eine Erstinfektion in der Schwangerschaft auf, kann dies zu Fehlbildungen des Kindes oder Fehlgeburten führen. Eine Erstinfektion um den Geburtstermin kann für das Neugeborene zu einer lebensbedrohlichen Erkrankung werden.

Alle Kinder sollten im 2. Lebensjahr eine zweimalige Impfung erhalten.

Frauen die keine Windpocken hatten, oder nicht geimpft wurden, sollten eine Impfung vor der Schwangerschaft erhalten. Zur Klärung kann eine Blutuntersuchung durchgeführt werden.

 

Hepatitis-B

Hepatitis-B wird durch eine Virusinfektion übertragen. Die Übertragung erfolgt durch Geschlechtsverkehr und Blutkontakte. Sie führt zu einer Leberentzündung, die chronisch werden kann.

Alle Neugeborenen sollten bis zum Ende des 2. Lebensjahres vier Impfungen erhalten haben.

Nicht, oder nicht vollständig geimpfte Jugendliche sollten bis zum 18. Lebensjahr die fehlenden Impfungen nachholen.